gaense2

Stuhldiagnostik

STUHLDIAGNOSTIK

Der Darm ist unsere größte Kontaktfläche mit der Umwelt. Vollständig ausgebreitet besitzt er mit 40-500 m2 eine wesentlich größere Oberfläche als Lunge (ca. 100 m2) und Haut (2 m2). Da der Darm für die Aufnahme von Nährstoffen eine gewisse Durchlässigkeit besitzen muss, birgt diese große Oberfläche die Gefahr, dass Schadstoffe oder Krankheitserreger, z.B. mit der Nahrung über den Darm in den Körper gelangen können. um das zu verhindern, hat der Körper einige Abwehrbarrieren errichtet. Neben der Darmwand, die wie eine Mauer den Übertritt verhindert, sind vor allem verschieden Abwehrzellen unseres Immunsystems an dieser permanenten Verteidigung des Körpers beteiligt.

Der überwiegende Teil der körpereigenen Abwehrzellen ist daher im Darm zu finden. Außerdem ist der menschliche Körper auf Hilfe angewiesen: Zahlreiche Bakterien siedeln sich beginnend mit der Geburt in unserem Darm an und begleiten uns als körpereigene Darmflora das gesamte Leben. Ohne diese winzig kleinen, nur unter dem Mikroskop erkennbaren Helfer wäre der Mensch nicht überlebensfähig. Denn sie schützen uns untere anderem vor „fremden“ krankmachenden Bakterien, Pilzen und Viren.

Bei zahlreichen Erkrankungen ist die Darmbarriere gestört. Die einfachste Möglichkeit, um sich ein Bild von dem zustand der Darmflora und des Darmes zu verschaffen, ist die Untersuchung des Stuhles.

Sinnvoll ist diese Diagnostik bei:

-      Verdauungsbeschwerden
-      Magenbeschwerden
-      Allergischen Erkrankungen/Unverträglichkeiten
-      Heuschnupfen, Lebensmittelallergien/-unverträglichkeiten
-      Neurodermitis, Asthma
-     Abwehrschwäche
-     erhöhte Infektanfälligkeit, chronisches Müdigkeitssyndrom
-     diverse Hauterkrankungen
-     Pilzerkrankungen (chronisch rezidivierende)
-     Krebsvor- und -nachsorge
-     Verdauungsstörungen/“Reizdarm“
-     Durchfälle, Verstopfung, Blähungen
-     rheumatische Erkrankungen
-     Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen:
Morbus Crohn, Colitis ulcerosa
-     Darmkrebsfrüherkennung

Stuhluntersuchung bei Babys und Kleinkindern 

Gerade im 1. Lebensjahr ist die Darmflora überaus wichtig für eine gesunde Entwicklung der Kinder. Störungen erhöhen u.a. das Allergierisiko. Eine frühzeitige Darmflora-Diagnostik hilft, „mikrobiellen Entgleisungen“ vorzubeugen.

Sinnvoll ist diese Diagnostik für:

-      Frühgeborene
-      Kaiserschnittkinder
-      länger hospitalisierte Kleinkinder
-      Flaschenkinder
-      familiäres Allergierisiko
-      Hautprobleme
-      Infektanfälligkeit
-      Bauschbeschwerden (3-Monats-Koliken)
-      nach Antibiose
-      Gesundheitsvorsorge/Allergieprophylaxe